Clubhouse: Was kann die neue Social-Media-App aus den USA und wie kann ich sie für meine Zahnarztpraxen nutzen?

">
Clubhouse: Was kann die neue Social-Media-App aus den USA und wie kann ich sie für meine Zahnarztpraxen nutzen?

Die neue Social-Media-App Cloubhouse ist in aller Munde. Wir beleuchten was sie kann und warum sie für Zahnarztpraxen relevant ist.

Was ist Clubhouse und wie funktioniert es?

Was Clubhouse ist

„Clubhouse“ ist eine neue Social-Media-App, die in Deutschland aktuell stark an Beliebtheit gewinnt. Sie ist bisher für Apple iPhone und iPad verfügbar und belegt im deutschen App Store seit Wochen Plätze in den Top 3. An einer Version für Android wird nach Angaben der Entwickler aktuell gearbeitet. Ebenfalls haben die Gründer angekündigt, beim Thema Datenschutz und Einhaltung der DSGVO zeitnah nachzubessern, nachdem in Folge ihrer Ausbreitung in Deutschland und Europa völlig zu Recht datenschutzrechtliche Kritik an der App laut wurde.

Im Gegensatz zu anderen sozialen Netzwerken funktioniert Clubhouse nicht mit Text-, Bild- und Videobeiträgen, sondern lediglich über das gesprochene Wort. Man trifft sich dafür in sogenannten Clubhouse-Räumen zu Gesprächsrunden. Diese sogenannten "Clubhouse Talks" können ad-hoc erstellt oder im Voraus geplant werden und öffentlich oder geschlossen sein. Sofern ein Raum öffentlich ist, können andere Nutzer diesem jederzeit frei beitreten.

Wie Clubhouse Räume funktionieren

Img 5269Clubhouse funktioniert im Prinzip wie ein virtuelle Vereinsheim, in dem man sich in verschiedenen Räumen zu Gesprächsrunden (sogenannte Talks) treffen kann. Konrket funktionieren die Clubhouse Räume dabei wie folgt:

  • Jeder Nutzer kann ad-hoc oder vorab terminiert einen Raum für eine Gesprächsrunde aufsetzen und dabei über die optionale Bezeichnung ein Thema festlegen.
  • Jede Gesprächsrunde besteht dabei aus mindestens einem Moderator, in der Regel mehreren Sprechern und vielen Zuhörern.
  • Moderatoren leiten das Gespräch und sind durch einen weißen Stern auf grünem Grund gekennzeichnet.
  • Sie erteilen Rederechte an Zuhörer, die durch Handzeichen signalisiert haben, dass sie einen Beitrag leisten möchten.
  • Wer das Rederecht erhält, wird zu einem weiteren Sprecher auf der Bühne, die sich im oberen Bereich des Bildschirms befindet.
  • So können alle Zuhörenden erkennen, wer gerade Rederechte hat.
  • Die Zuhörer können dabei passiv der sich ergebenden Diskussion lauschen und ihrerseits jederzeit Handzeichen für Redebeiträge geben.
  • Sie erkennen an einem grauen Kreis um das jeweilige Profilbild, welche der Person auf der Bühne gerade spricht.
  • Eine Konfettibombe auf dem Profilbild zeigt, dass ein Nutzer neu auf Clubhouse ist.

Die Clubhouse App bietet somit ein Format, das einer offenen Diskussionsrunde auf einer Veranstaltung oder einem Kongress sehr ähnelt, nur eben ohne visuelle Eindrücke. Man nennt diese Art der Diskussion auch Fishbowl. Das Fehlen der optischen Reize und der Möglichkeit Textnachrichten zu schreiben, ist dabei in gewisser Weise die Stärke der Plattform und macht den Reiz aus. In Clubhouse kommt es nur darauf an, was man zu sagen hat und wie man es sagt. Das eigene Aussehen, die Kleidung und Gestik und Mimik spielen hier keine Rolle.

Warum Clubhouse einen Mehrwert zu Podcasts, Facebook oder Instagram bietet

Nun stellt sich natürlich die Frage, ob es wirklich noch eine Social-Media-App benötigt. Zugegeben, wir waren anfangs auch skeptisch. In den ersten Wochen der Nutzung von Clubhouse stellte sich aber schnell heraus, dass dieses Format absolut eine Daseinsberechtigung und einen großen Spaß- und Wissensfaktor hat. Die Fokussierung auf reine Audioinhalte ermöglicht den Konsum und die Teilnahme in vielen unterschiedlichen Situationen, da keine visuelle Aufmerksamkeit auf die App benötigt wird. Viele Zuhörer der Talks befinden sich beispielsweise in Alltagssituationen. Sie erledigen etwa ihre Einkäufe, gehen mit dem Hund Gassi, erledigen den Abwasch oder treiben Sport. Wer auf der Bühne etwas sagen möchte, sollte jedoch aus Rücksichtnahme auf die anderen Teilnehmer auf einen niedrigen Hintergrundgeräuschpegel achten. 

Ungewohnt ist die Tatsache, dass die Gespräche auf Clubhouse in der Regel flüchtig sind, man die Inhalte also nicht im Nachhinein konsumieren kann. Wer einen Talk verpasst hat, hat ihn verpasst! Genau das macht die Plattform jedoch in der aktuellen Situation so reizvoll, da viele der sonstigen Möglichkeiten zum sozialen Austausch aktuell eingeschränkt sind.

Der Live-Aspekt und der Diskussionscharakter unterscheiden das Medium Clubhouse daher stark von klassischen Audioformaten wie Hörbüchern, Podcasts oder Radio. Während diese auf den asynchronen Konsum ausgerichtet sind, kann man in Clubhouse live mitdiskutieren. Im Ergebnis entsteht so meist eine angeregte Diskussion mit einer Vielzahl von Blickwinkeln und Impulsen. Gerade diese Vielfältigkeit der Sichtweisen macht den Reiz des Formates aus und führt zu einer ausgewogeneren und differenzierteren Betrachtung der diskutierten Themen, als dies in einem Frontalvortrag jemals der Fall sein könnte. 

Warum ist Clubhouse für mich als Zahnärztin oder Zahnarzt relevant und wie kann ich es nutzen?

Warum Clubhouse für Zahnärztinnen und Zahnärzte relevant ist

Wir beobachten in unserer täglichen Beratung, dass es bei Zahnärzt:innen einen besonders hohen Bedarf an Austausch gibt. Zum einen gibt es stets eine große Anzahl an aktuellen Themen, mit denen man sich neben der reinen Zahnmedizin beschäftigen muss (Telematik Infrastruktur, COVID-Pandemie und Auswirkungen auf die Hygienemaßnahmen, IT-Sicherheitsrichtlinien, um nur einige zu nennen). Zum anderen ist gerade lokal ein Austausch zwischen Kollegen oft schwierig, da man sich im Zweifel in einer Konkurrenzsituation befindet. Die Diskussionsrunden auf Clubhouse ermöglichen Zahnärzt:innen genau diesen Austausch, denn es sind bereits jetzt einige hundert Zahnärztinnen und Zahnärzte aus Deutschland auf Clubhouse aktiv. Die ebenfalls auf Clubhouse vertretenen Branchenexperten (einige davon sind weiter unten aufgezählt) können Perspektiven ergänzen und Erfahrungen aus anderen Praxen teilen. Ebenfalls sehr gut geeignet scheint das Medium für die Kommunikation mit Patienten, da sich auf der Plattform ein breiter Querschnitt durch die Bevölkerung wiederfindet. 

Für folgende Einsatzwecke können Zahnarztpraxen Clubhouse folglich nutzen:

  • Diskussion von zahnmedizinischen Fachthemen mit Kolleg:innen
  • Besprechung aller wichtigen Themen, mit denen Zahnarztpraxen sich neben der Behandlung sonst noch beschäftigen müssen
  • Internationaler Austausch mit Zahnärzt:innen aus der ganzen Welt
  • Erfahrungsaustausch mit Ärzten und anderem medizinischen Personal
  • Talkrunden zur Aufklärung und Information von Patienten
  • Geschützter Austausch in privaten Kleingruppen

Welche interessanten Clubhouse Räume es für Zahnärztinnen und Zahnärzte gibt

Obwohl Clubhouse in Deutschland noch recht jung ist, hat sich bereits eine starke Community zu allen Themen rund um die Zahnmedizin und die Zahnarztpraxis gebildet. Neben vielen ad-hoc Gesprächen haben sich bisher die folgenden wiederkehrenden Formate etabliert:

  1. Montags um 20:15 Uhr: "Zahnärztinnen & Zahnärzte auf Clubhouse" - Wöchentliche Talks und Diskussionen zu allen Themen rund um den Praxiserfolg, nachhaltiges Wachstum und Unternehmertum
    Club: DentalHouse Deutschland, Initiatoren: Referentin & Praxisberaterin Diana Haber (@dianahaber), Branchenexperte & Praxisberater Christian Brendel (@cbrendel)
  2. Sonntags um 17:00 Uhr: "Praxismarketing"- Wöchentliche Talks zu allen Themen rund um Marketing, Social Media und Kommunikation in der Zahnarztpraxis
    Club: Dental Marketing Germany, Inititator: Zahnarzt Dr. Stefan Helka (@doc.helka)
  3. Sonntags um 19:00 Uhr: "Dentale Themenwelt"- Offene Diskussionsrunde zu verschiedenen Themen, die Zahnarztpraxen bewegen
    Club: DentalHouse Deutschland, Initiator: Zahnarzt Daniel Petcu (@zahnarztpetcu)

In welchen Clubs Zahnärztinnen und Zahnärzte Mitglied sein sollten

Um Räume thematisch besser zu ordnen und das Auffinden interessanter Räume zu erleichtern, hat Clubhouse die Möglichkeit zur Gründung von Clubs geschaffen (vergleichbar zu Facebook Gruppen). Im zahnärztlichen Bereich haben sich bereits einige Clubhouse Clubs gegründet. Zu den relevantesten gehören aktuell die folgenden:

  1. DentalHouse Deutschland (DHD) 🦷🏠🇩🇪 - 1. Clubhouse Club für die deutschsprachige Zahnärzteschaft und Dentalbranche: Hier werden alle Themen rund um die Zahnarztpraxis und ihren Erfolg diskutiert. Dieser Club ist offen für alle und hält unter anderem die Talks von Diana Haber und Christian Brendel ab.
    Hier Mitglied werden: www.joinclubhouse.com/club/dentalhouse-deutschl
  2. Dental Marketing Germany (DMG): Club zu allen Themen rund um Praxismarketing - Admin: Dr. Stefan Helka
  3. ImplantologieDeutschland: Club für alle implantologischen Themen - Admin: ZA Daniel Petcu
  4. Dentalfamilie: Club der Facebook Gruppe "Dentalfamilie" - Admin: Dr. Markus Heckner
  5. Dentalhygiene Familie: Club für alle Themen rund um die Dentalhygiene
  6. Team Zahnarztpraxis: Club für alle Themen rund um das Praxisteam

Je nach Interessenslage empfiehlt es sich, dass interessierte Zahnmedizininer:innen Mitglieder in diesen Clubs werden. So ist sichergestellt, dass man die relevanten Räume der Branche nicht verpasst.

Wie ich Clubhouse als Zahnärztin oder Zahnarzt nutze

Zur Nutzung von Clubhouse benötigt man aktuell ein Apple iPhone oder iPad und die Clubhouse App. Ferner benötigt man eine Einladung, da die App aktuell noch "invite only" ist. Das bedeutet, dass man sich zwar anmelden kann, jedoch erst nach Erhalt einer Einladung durch einen aktiven Clubhouse-Nutzer Einlass erhält. Die Anzahl der verfügbaren Einladungen ist dabei durch Clubhouse stark limitiert. Wer Clubhouse ausprobieren möchte und eine Einladung benötigt, sollte sein Glück in einer der dentalen Facebook-Gruppen probieren (Tipp: Insbesondere in der Gruppe "Dentalfamilie" wird schon viel über Clubhouse diskutiert). Dort finden sich bereits viele Kolleg:innen, die bei netter Anfrage bereit sind Einladungen auszustellen.

Nach dem Einlass gilt es dann, relevanten Kontakten auf Clubhouse zu folgen. Grund: Das Finden von interessanten Diskussionrunden funktioniert über die Suchfunktion der App nur sehr eingeschränkt. Der Algorithmus lernt jedoch schnell und schlägt vor allem solche Themen und Räume vor, für die sich auch meine Kontakte auf der Plattform interessieren. Außerdem erhält man Benachrichtigungen, wenn Kontakte einem Raum beitreten oder diesen eröffnen. Die Initiatoren der oben genannten Talks sind dabei ein guter Startpunkt.

Wer sich für alle Themen rund um die nachhaltig erfolgreiche Praxisführung interessiert, der sollte unbedingt Mitglied im Club "DentalHouse Deutschland" werden (www.joinclubhouse.com/club/dentalhouse-deutschl) und Diana Haber (@dianahaber) und Christian Brendel (@cbrendel) auf Clubhouse folgen. Beide sind regelmäßig als Moderatoren und Speaker in relevanten Räumen anzutreffen. Eine Liste der bisherigen und anstehenden Talks findet sich auf unserer Clubhouse Seite im Bereich Wissen

Wer einen für sich relevanten Clubhouse Talk verpasst hat, dem sei außderm unser Podcast "Aufgebohrt - Der Podcast für nachhaltigen Praxiserfolg" ans Herz gelegt. Hier arbeiten wir viele der Themen ebenfalls auf. Die Erkenntnisse und Erfahrungen aus den Clubhouse Talks lassen wir dabei selbstverständlich einfließen.


Autor

solvi – Seminare

Save the Date! solvi @ Dentale Themenwelt 2023

Jetzt anmelden